Berliner Basketball Verband & PULS Logo


Nutzer-Verwaltung oder
News Teaser BildDer BBV zu Besuch in Hamburg
News Teaser BildAuswahlteams beim Landesverbandsturnier in Hamburg (18.-20.10.2019)Das letzte Wochenende der Herbstferien nutzte der BBV für einen Ausflug zum Landesverbandsturnier nach Hamburg. Die große Delegation bildeten die Jahrgänge 2005 & 2006 weiblich sowie die Jungen der Jahrgänge 2006 & 2007. Mit insgesamt 4 Teams spielten die Berliner in den verschiedenen Altersklassen.

BBV weiblich Jahrgängen 2005 & 2006

Bei den älteren Mädchen trafen die BBV Mädchen auf die Mannschaften Team Nord, den WBV und aus Niedersachsen. Jeder spielte gegen jeden und am letzten Tag gab es per Los nochmals eine zusätzliche Paarung, für die Berliner ging es nochmals gegen die Mannschaft aus dem Norden, also den Gastgeber.

Im Spiel gegen die Mannschaft vom WBV am Freitagnachmittag konnten die Berliner Mädchen anfangs noch gut mithalten. Dann erhöhte der Gegner den defensiven Druck, provozierten so viele Fehler oder schlechte Entscheidungen bei der Berliner Mannschaft. Dies erzeugte einen Lauf für den WBV zum Ende der ersten Halbzeit, der leider bis zum Ende des Spiels nicht mehr gekontert werden konnte. Zwar hatten die Berlinerinnen in der zweiten Halbzeit immer wieder Phasen in denen sie nochmals am einstelligen Rückstand schnuppern konnten, aber der WBV hatte immer eine passende Antwort und gewann am Ende verdient das Spiel.

Samstagfrüh ging es gegen die Gastgeber, das Team Nord. Zu früher Stunde zeigte sich das Berliner Team wach und konzentriert und erspielte sich eine schnelle Führung. Leider gab es dann einen Bruch im Spiel und vor allem offensiv wollte nichts mehr reinfallen. In den letzten 4 Minuten der ersten Halbzeit gelang kein Korberfolg mehr. Die Berliner retteten sich mit einer 1-Punkte-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit blieb es die ganze Zeit eng. Leider trafen die BBV Mädchen selbst einfachste Würfe nicht, zudem war auch die Freiwurfquote (3/16 = 18,75%) miserabel. Das Team Nord spielte nun auch körperlicher und bereitete den Berliner Mädchen große Probleme beim Rebound. So musste am Ende in eine knappe Niederlage mit 4 Punkten eingewilligt werden.

Am Samstagnachmittag stand noch die Partie gegen Niedersachsen auf dem Spielplan. Wieder startete die Berliner Mannschaft konzentriert und schwungvoll in die Begegnung. Und leider auch wieder gab es Mitte der ersten Halbzeit einen Lauf der Niedersächsinnen. Trotzdem blieb zur Halbzeit ein kleiner Vorsprung. Die zweite Halbzeit ging hin und her, beide Mannschaften erspielten sich immer wieder kleine „runs“. Am Ende sicherte sich das Team aus Berlin den Sieg, weil es etwas konstanter scorte.

Am Sonntagmorgen wartete nochmals der Gastgeber im Abschlussspiel auf die Berliner Mannschaft. Es entwickelte sich ein stimmungsvolles Kampfspiel, in dem das Team Nord konsequent die Fehler im Aufbauspiel der Berliner Mädchen bestraften. Fast jeder Turnover endete in einem Korb für die Mädels aus dem Norden, die offensiv sehr gut zusammenspielten. Da aber die Berliner Mädels auch immer wieder gute Aktionen in der Offense zeigten, blieben sie bis zum Ende in Reichweite, verloren am Ende aber mit 9 Punkten.

Für den Sieg wären weniger turnover notwendig gewesen und vor allem eine bessere Verteidigung, sowohl im 1-1 aber auch als Team.

Für die „Kleinen“, also die Spielerinnen des Jahrgangs 2006 (&2007) gab es auch 4 Spiele gegen Mannschaften aus dem Norden. Zur Vorbereitung auf die kommenden Tage in Budapest (23.-27.10.) ging es um das Zusammenwirken in Offense und Defense.

Offensiv schalteten die Berlinerinnen gut um und agierten mit einem hohen Spieltempo. Leider war das spacing nicht optimal und auch viele Pässe fanden nicht das gewünschte Ziel. Defensiv gab es große Probleme beim 1-1 im Halbfeld, immer wieder wurden die Berliner Mädchen über die Mitte geschlagen.

Trotzdem gewannen die 2006er alle Spiele und gehen nun vorbereitet in die folgenden Tage in Budapest.

Folgende Mädchen waren als BBV in Hamburg:

Tabea Diederich (TuSLi), Charlotte Westphal (TSC Spandau), Clara Graf (ALBA), Emelie Matern (TuSLi), Lorena Mixich (BGZ), Xara Eich (TuSLi), Lilou Peschel (ALBA), Maria Adu (Baskets), Viktoria Deutschmann (TSC Spandau), Leonie Kunze (ALBA), Lara Krause (Spandau), Tea Kahrovic (TSC Spandau), Amedee Rudolph,

Nina Schwarz (TuSLi, früher ALBA), Elenora Salev (ALBA, früher Wiesel), Emilia Dannebauer (City, früher Ajax Köpenick), Anastasia Papadaki (Friedenau, früher Hellas), Sofia-Nefeli Raftopoulou (TuSLi, früher Hellas), Julijana Blazic (TuSLi / DBV), Isabell da Rosa (ALBA, früher Rudow), Maria Adu (Baskets), Naima Fox (TuSLi, früher Friedenau), Hannah Zimmermann (ALBA), Mia Briesemeister (TuSLi), Nafi Harz (TuSLi, früher ALBA)

Betreut wurden die Mädels in Hamburg von LT Heiko Czach und den beiden VT Lisa Vierhuve und Julia Mynter. Vielen Dank an Lisa und Julia für die tolle Unterstützung!!

BBV männlich Jahrgänge 2006 & 2007

Im Herbst 2019 stehen für die Berliner Landeskader einige Auswahlturniere dicht hintereinander an.

Die Chance des Landesverbandsturniers in Hamburg (06er und 07er Jungen), des Turniers beim 2. Trinationalen Austausch in Weißrussland (07er) und des Turniers beim 13. Deutsch – Polnischen – Austausch des BBV in Stettin (06er) nutzen die Kadertrainer, um möglichst vielen Jungs die Chance zu geben, in der Berliner Auswahl zu spielen, sich zu zeigen und Erfahrungen zu sammeln.

So kam es, dass die BBV- Kader heuer wieder zum Turnier nach Hamburg mit einem geteilten Kader und nicht als der sonst übliche Favorit zum Landesverbandsturnier des HBV fuhr.

Dabei gab es für die Berliner 07er in einer doppelten Runde fünf hart umkämpfte physische Spiele gegen die anderen Teilnehmer aus dem Norden mit vier Siegen und einer Niederlage (gegen die Mecklenburg – Vorpommern – Auswahl) und somit den Turniersieg vor den Gastgebern. Eine wichtige Erfahrung für die Berliner Jungs, die mit immer besserer Verteidigung, besser werdenden Zusammenspiel und sehr gutem Schnellangriff als kleinste Mannschaft des Turniers trotzdem gewinnen konnten, trotz der teilweise im Vergleich riesigen Gegenspieler, die es so im 2007er Jahrgang Berlin nicht gibt.

Für Berlin waren erfolgreich: Yannes Aka (BT); Paul Jarrasch, Liam Gföllner, Mathieu Grujicic & Mika Wentzlaff (alle Alba), Tim Glenz (BGZ), David Kohdadad (Baskets), Newton Mwage (Dragons), Linus Schelling (BGZ, früher BBS), Eric N’Koue´ (DBV), Paavo Ronisch (Friedenau), Josip Tokic (TuS Nk.), Justus Wolf & Tom Triebeneck (TuSLi, früher RSV). Die Mannschaft wurde betreut von Verbandstrainer Tom Gewald und Landestrainer Robert Bauer.

Auch die 2006er Jungen kamen aus den erwähnten Gründen mit der Hälfte ihres „geteilten“ Kaders und holten in Hamburg in den fünf Spielen mit vier Siegen und der knappen Niederlage gegen den späteren Turniersieger Westdeutscher Basketball Verband aus Nordrhein-Westfalen als Turnierzweiter ein gutes Ergebnis für den BBV.

Als kleineste Turniermannschaft überzeugten die Berliner 06er mit gutem Teamwork, ihrer individuellen Qualität, der besten Verteidigung und sehr gutem fast break Spiel.

In dem eigentlichen „Endspiel“ des Turniers gegen die wieder einmal sehr große Mannschaft des WBV verloren die Berliner nach langer Führung bis kurz vor Schluss dann allerdings diesmal knapp wg. der „tödlichen“ Schützen des WBV auf der Aufbauposition. Mit dem sehr guten Gegner auf allen Positionen wird es sicher noch viele enge Spiele bei den kommenden Auswahlturnieren geben.

In der Berliner Auswahl spielten: Benjamin Kumm (TuSLi), Paul Bahn, Nicola Schultze, Leo Hylla, Paul Schmorleitz, Paul Graendorf & Noah Asamoa (alle Alba), Luca Sessler & Hendrik Benecke (beide BGZ), Samuel Fenkohl (Hermsdorf), Urs Albrecht (TuSLi /Cottbus), Leon Gabriel (DBV / Rathenow), Stefan Lazic (DBV), Maurice Reiter (Köpenick / BGZ).

Die Mannschaft wurde betreut von den Verbandstrainern Jochen Gierich und Sven Schultze.


Anhänge: